Listenaufbau- wie beginnen

Listenaufbau, wie beginnen?

Wenn Sie etwas verkaufen wollen, sei es Ihr eigenes Produkt oder das Produkt anderer, die Ihnen ihr Produkt zum verkaufen überlassen, brauchen Sie einen Plan, wie Sie das anstellen können. Dieser Kurs befasst sich hauptsächlich mit dem Verkauf über das Internet. Grundsätzlich bestehen mehrere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden auf Ihr Produkt aufmerksam machen können.

Zeitungswerbung mit Link zum Produkt

Die Chance auf diese Weise Umsätze zu generieren ist eher gering. Welcher Mensch macht sich heutzutage noch die Mühe einen Link aus der Zeitung abzutippen?

Kostenlose Kleinanzeigen im Web

Mit etwas Geschick lässt sich bei manchen Portalen sogar ein funktionierender Link einfügen. Bei einigen Kleinanzeigen-märkten ist das sogar vorgesehen.

Ihre eigene Internetseite

Eine gute Idee. Wie aber finden Ihre Kunden zu Ihrer Seite? SEO ist hier das Geheimrezept (Suchmaschinenoptimierung). Gut für den, der es kann. Google ist diesbezüglich ein großer Unsicherheitsfaktor, da der Suchalgorithmus in unregelmäßigen Abständen verändert wird. Das macht zum einen Sinn, weil dadurch die Qualität der Suchergebnisse verbessert wird. Andererseits aber können Sie dadurch einen mühsam erarbeiteten Platz auf der ersten Seite bei Google über Nacht wieder verlieren. Wehe dann, wenn Ihr Einkommen daran hängt.

Ihr eigener Newsletter

Ein eigener Newsletterversand mit einer eigenen Leadliste ist wie ein eigener gutgehender Radiosender. Aber auch hier haben die Götter den Schweiß vor den Erfolg gesetzt. Es ist kein Geheimnis, daß man Leads (Interessenten für Ihr Produkt) kaufen kann. Diverse Agenturen bieten über das Internet Leads zu fast allen Interessengebieten an. Die Preise sind aber teilweise horrend. Ein Bekannter, der im Finanzdienstleistungsbereich tätig ist hat mir vor kurzem erst erzählt, daß ein Interessent für eine private Krankenversicherung bis zu 150 EUR kostet. Was aber, wenn Sie Leads kaufen und Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kommt nicht an? Ihre Leads können sich außerdem auch noch ohne Begründung aus Ihrem Newsletter wieder austragen. Es macht also wesentlich mehr Sinn, Leads selbst zu generieren als für teures Geld zu kaufen. Natürlich ist auch diese Methode nicht gänzlich kostenlos, denn ein paar Dinge brauchen Sie schon dazu. Da wäre zum Beispiel eine eigene Website. Dort bringen Sie Ihre Landingpage unter. Auf der Landingpage (Beispiel für eine Landingpage) befindet sich das Formular, in das Ihre künftigen Interessenten sich eintragen um Ihren Newsletter zu abonnieren. Desweiteren bieten sich eine Bestätigungsseite (Beispiel Bestätigungsseite)und eine Downloadseite Eine Downloadseite ist in diesem Fall nicht vorgesehen, da die Interessenten als Bonus den kostenlosen E-Mailkurs erhalten. Dieser Kurs sendet die erste Lektion an den Interessenten, sobald er den Bestätigungslink in der Bestätigungsmail geklickt hat Sie haben sicher bemerkt, daß der Bonus dazu dient, Ihren künftigen Kunden, Interessenten, Leads die Entscheidung zu erleichtern, sich in Ihr Newsletterformular einzutragen. Ohne einen Bonus wird das nur schwer gelingen. Die Menschen lieben Geschenke.

Das brauchen Sie:

Eigenen Webspace | Autoresponder | Einen Bonus

Webspace:

Achten Sie darauf, daß in Ihrem Account wenigstens ein, zwei Datenbanken dabei sind und tun Sie sich einen Gefallen: Lassen Sie die kostenlosen Hostinganbieter in diesem Fall außen vor. Für welchen Hostinganbieter Sie sich auch entscheiden bleibt Ihnen überlassen. Ich empfehle Ihnen meinen langjährigen Hoster Alfahosting! Dort erhalten Sie günstige Webhosting-Pakete inkl. viel Software. Oder Sie Googelen mal nach Webspaceanbietern. Das nächste, was Sie nun brauchen ist das Herz Ihrer Newslettermarketingmaschine:

Der Autoresponder

Ich werde Ihnen zunächst mal den Vorgang erläutern, wenn Sie einen eigenen Autoresponder haben oder sich zulegen wollen. Was so ein Autoresponder können muss lesen Sie bitte hier nach. Ein Autoresponder, wie er hier verwendet wird hat nichts gemeinsam mit einem Autoresponder, wie er von einigen Webhostern angeboten wird. Ich habe verschiedene Systeme getestet und fange mal mit dem einfachsten an. Dieser ist unter verschiedenen Bezeichnungen im Web erhältlich. Wer noch wenig oder keine Erfahrungen mit diesen Dingen hat kann hier nichts falsch machen. Ich biete diesen Autoresponder für nur 14,70 EUR in meinem Webshop an. Vorteile sind der geringe Preis und die einfache Handhabung. Zum Lieferumfang gehört eine deutsche , leicht verständliche Installationsanleitung und ein umfangreiches Handbuch, das ebenfalls in deutsch verfasst ist. Der Nachteil ist: Sie können dieses Teil nur für eine Kampagne verwenden, aber die gute Nachricht dabei ist, daß Sie diesen Autoresponder so oft auf Ihrem Webspace installieren dürfen wie Sie es möchten. Wenn Sie bei der Installation noch verschiedene Tabellenpräfixe vergeben lassen sich mehrere Installationen (sprich Kampagnen) in einer Datenbank unterbringen. Ich berichte Ihnen hier über Autoresponder, die ich selbst getestet habe und zu denen ich auch Hilfestellung bieten kann. Selbstverständlich sind auch andere Systeme geeignet, wenn sie entsprechende Vorraussetzungen erfüllen. Ein Weiterer Vertreter dieser Gattung, den ich derzeit selbst verwende ist der Follow Up Responder von Wladimir Wendland. Arbeitsweise und Aufbau sind dem oben beschriebenen Autoresponder ähnlich. Das System arbeitet auch komplett in deutsch (Handbuch und Installationsanleitung ebenfalls) Die Unterschiede sind: Die Anzahl der Kampagnen ist bei nur einer Installation unbegrenzt. Der Preis unterscheidet sich mit 57,- EUR auch deutlich vom kleinen Bruder. Aber wer es kompakt mag wird sich auch damit anfreunden können. Meht Infos hier

Bonus

Als nächstes sollten Sie einen für Ihren Interessenbereich relevanten Bonus haben, den Sie dann auf der Landingpage als Anreiz zum Eintrag in Ihr Formular anbieten. Hier mal ein Beispiel, wie sowas aussehen kann. Beispiel: Cloaker4Pro mit deutscher Anleitung Landingpage Bestätigungsseite (so vom Autoresponder vorgegeben) Downloadseite ( Zur Downloadseite gelangen Sie, wenn Sie sich auf der Landingpage in das Formular eintragen und den Bestätigungslink in der Bestätigungsmail klicken, die Sie daraufhin erhalten. Für sehr wichtig halte ich in diesem Zusammenhang, daß Sie über die entsprechenden Rechte für den Bonus verfügen sollten. Ich denke, das Prinzip ist damit klar. Selbstverständlich können auf der Landingpage auch Videos eingesetzt werden. Da ich aber kein Freund von Videos bin werde ich sparsam damit umgehen. Einen Text kann ich überfliegen, einem Video muß ich folgen. Für sehr wichtig in diesem Zusammenhang halte ich auch folgendes: Wenn Sie einen Newsletter für Rindersteaks planen macht es wenig Sinn auf Vegetarierseiten dafür zu werben. Überlegen Sie also schon im Vorfeld, wo Sie Ihre Landingpage bewerben wollen. Ihre Landingpage ist Ihr Trichter mit dem Sie Ihre künftigen Kunden einsammeln